Der We-Move-Stuhl

Projekt

Der We-Move-Stuhl

Es gibt so viele Schüler, denen es schwer fällt während des Unterrichts die ganze Zeit still zu sitzen. Sie beginnen dann zu kippeln und zu stören und lenken auch andere Mitschüler ab.

Also haben wir uns die Frage gestellt, wie es möglich sein könnte, sich während der Unterrichtsstunde zu bewegen ohne das es stört. Denn das dauernde Sitzen und Stillhalten ist auch nicht gesund. Wenn man falsch sitzt oder sich zu wenig bewegt, führt das sogar zu Kopf- und Rückenschmerzen, wie wir gelernt haben. Wir finden, dass die schulischen Lösungen, wie Sportunterricht und Pausen auf dem Schulhof oft leider nicht ausreichen.

Darum haben wir unser Thema wie folgt benannt: bewegungspassiver Schulalltag.

Unsere Lösung beinhaltet Möbel, die dem entgegenstehen, indem sie Bewegung möglich machen, sich anpassen lassen und sogar aktives Sitzen einfordern. Einerseits ist da der höhenverstellbare Tisch mit beweglich einstellbarer Tischplatte.

Andererseits haben wir den We-Move-Stuhl entwickelt. Er zeichnet sich dadurch aus, dass auch er höhenverstellbar ist und somit an die Größe des jeweiligen Schülers angepasst werden kann. Auch der Winkel der Rückenlehne ist verstellbar. Somit kann man ganz flexibel sitzen, wie man möchte, und ist nicht gezwungen eine immer gleiche, aufrechte Haltung einzunehmen. Ein ganz besonderes Merkmal ist das abgerundete Ende das einen Stuhlbeins. Der Stuhl kippt also einfach um, wenn man nicht aktiv, balancierend sitzt.

Außerdem haben wir festgestellt, dass ähnlich verstellbare Stühle im Büroalltag schon benutzt werden und uns gefragt, warum nicht im Klassenraum? Aber manchmal ist es auch schon zu spät, da viele Büroangestellte über Rückenleiden und dergleichen klagen. Wir wollen eher damit anfangen gut zu unserem Körper zu sein.

Schule

NANDU e.V.

Schüler*innen

Tom, Bastian, Kyell, Benjamin, Felix

Toolbox

Freies Thema

Medium

Prototyp

HH_Gruppe1_Prototypen2
HH_Gruppe1_Prototypen
HH_Gruppe1_Impressionen4-Kopie
HH_Gruppe1_Impressionen3-Kopie
HH_Gruppe1_Impressionen2
Methodenkoffer für Klimaschutz
Windpark statt Atomkraftwerk