Die Mediengebote

Projekt

Die Mediengebote

Mensch: „Ganz toller Tag gestern. Erst 3:0 verloren, den Aufstieg verpasst, dann auch noch Tabellenletzter und zum Schluss macht mich diese Reporterin runter als den schlechtesten Spieler. Aber hey, ich weiß schon, wie ich meinen Frust rauslasse.“ Er nimmt ein Handy und schreibt Hasskommentare wie „Geh sterben!“ und „Du bist hässlich“.

Trauriges Mädchen: „Warum? Ich kenne ihn nicht mal und habe ihm gar nichts getan. Warum nur? Ich kann nicht mehr?“

Sprecherin 1: „Wir lernen in der Schule viel, wie man mit dem Computer umgeht, wie Excel, Word oder Sonstiges, aber nicht, wie man ethisch im Netz mit Anderen umgeht. Wir haben sehr viel darüber gesprochen und auch persönliche Erfahrungen dazu ausgetauscht. Wir glauben, dass Menschen die andere im Netz fertigmachen vor allem psychisch oder körperlich mit sich selbst nicht klarkommen, um sich selber besser zu fühlen.„

Sprecherin 2: „Wir denken, das ist ein großes Problem. Darum haben wir uns etwas ausgedacht, was dem Alten Testament ähnelt. Die vier Gebote der Medienethik.

  1. Liebe dich selbst.
  2. Akzeptiere andere.
  3. Schade keinem mithilfe des Internets.
  4. Sei nicht neidisch.„

Sprecherin 1: „Dazu haben wir uns einen Leitspruch von Yoda herausgesucht, der sagte, dass Furcht der Pfad zur dunklen Seite sei.„

Sprecherin 2 rezitiert: „Furcht führt zu Not, Not führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid.“

Alle gemeinsam: “Worauf wir eigentlich hinauswollten, war, dass wir genau auf diesem Weg zu unserer eigenen Angst kommen und das reflektieren sollten.”

Schüler*innen

Enya, Michelle, Entriet, Lea

Toolbox

Zukunftsangst

Medium

Sketch

IMG_5495
IMG_5383
IMG_5500
IMG_5499
IMG_5475
Das alternative Schulsystem
Rassismus-Personen